Rehabilitation des Bewegungsapparates

In unserer Heilbad-Kurklinik wurde die Rehabilitationsabteilung für Bewegungsorgane im Jahre 1977 errichtet. Damit war unsere Klinik das zweite Spezialinstitut in der ungarischen Provinz, das sich mit der Rehabilitation des Bewegungsapparates beschäftigte. Die Rehabilitation unterscheidet sich von der traditionellen Medizin etwa darin, dass sie sich ein besonderes Ziel setzt: die Sicherstellung einer möglichst selbständigen und vollständigen Lebensführung durch Menschen, die an charakteristischen Aktivitäten eines Menschen und an der Teilnahme am Sozialleben gehindert sind.

Im Laufe der Rehabilitation der Patienten mit Krankheiten des Bewegungsapparates setzen wir alle Elemente der im Institut praktizierten komplexen Physiotherapie ein, die wir nach der Ermittlung des Zustandes des Patienten um einen individuellen Rehabilitationsplan ergänzen. An der Erreichung der Zielsetzungen der Rehabilitation wirken unsere Fachärzte fachbereichsübergreifend in Teamarbeit mit. Nach der Rehabilitation kehrt unser Patient mit entwickelten und verstärkten Fähigkeiten – und bei Bedarf im Besitz von Hilfsmitteln – in das tägliche Leben zurück.

Der Schwerpunkt der Rehabilitationstätigkeit unserer barrierefrei ausgestalteten Klinik mit ins. 210 Betten für die Rehabilitation des Bewegungsapparates liegt in der Therapie für:

1.Rheumatologische Krankheiten mit Entzündungen:

  • chronische Zustände von rheumatoider Arthritis und sonstigen autoimmunen Gelenkentzündungen
  • Gelenkentzündungen in Verbindung mit Psoriasis

2. Gelenk- und Wirbelsäulenkrankheiten wegen Verschleiß (degenerativ):

  • Knorpelscheibenkrankheiten
  • Periphäre Gelenkarthrose (Hüpfen, Knie, Kleingelenk etc.)

3. Weichteil-Rheumatismen:

  • Fibromyalgie, Krankheiten von Sehnen, Bändern, Bursas)

4. Veränderungen des Stoffwechsels und des Bewegungsapparates als Begleitkrankheiten von sonstigen internistischen Grundkrankheiten:

  • Osteoporose
  • Gicht
  • Arthropathia diabetica, Angio- und Neuropathie
  • Chronische Nierenkrankheiten
  • Fettleibigkeit

5. Unfallverletzungen und posttraumatische Zustände

6. Zustände nach Gelenkprothesenoperationen und sonstigen orthopädischen Operationen

7. Zustände nach einer Knorpelscheibenoperation oder sonstigen neurochirurgischen Operation

8. Patienten mit wegen Gefäßverengung oder Unfall amputierten Gliedmaßen

9. Rückenmarkverletzte, Schädel- und/oder Gehirnverletzte, Stroke-Kranke, die bereits an einer vorangehenden  Neurorehabilitation teilgenommen haben

10. Organische neurologische Krankheiten (z. B. Guillain-Barré-Syndrom, Sclerosis multiplex, Myopathien, periphere Nervenbeschädigungen etc.)

Die Voraussetzung für die Rehabilitation ist, dass der Patient nicht an Begleitkrankheiten leidet, die die Inanspruchnahme eines großen Teils der Behandlungen unmöglich machen.